Es sei darauf hingewiesen, dass die meisten verbindlichen Maklerverträge in Ziffer 2.1 festgelegt sind, dass « sofern in Ziffer 11.1 nichts anderes bestimmt ist, dieser Vertrag gekündigt werden kann. » Manchmal entscheidet ein Verkäufer, dass er seine Immobilie nicht mehr verkaufen will und den Maklervertrag kündigen will, mit dem er den Verkauf seiner Immobilie an einen Makler oder eine Agentur anvertraut hat. Ein Käufer oder Vermieter kann auch manchmal einen Maklervertrag kündigen wollen. Dies ist in bestimmten Situationen möglich, unter anderem durch Die Berufung auf das nach dem Immobilienmaklergesetz (im Folgenden « Gesetz ») zulässige Widerrufsrecht oder nach einer im Maklervertrag enthaltenen Bestimmung. In einem solchen Fall wäre es vorzuziehen, wenn der Kunde im Voraus über die Kosten und Ausgaben, die er dem Makler oder der Agentur erstattet, und auf jeden anderen Betrag, den er zahlen muss, um den Makler für etwaige Vorurteile zu entschädigen, die durch die Beendigung des Vertrags entstanden sind. Obwohl das Bürgerliche Gesetzbuch von Quebec dem Kunden das Recht einräumt, einseitig einen Dienstleistungsvertrag zu kündigen, erkennt es auch an, dass der Kunde bestimmte Verpflichtungen gegenüber dem Dienstleistungserbringer, in diesem Fall dem Makler oder der Agentur, hat: Das Widerrufsrecht des Verbrauchers gilt nicht nur für Maklerverträge, sondern auch für eine Vielzahl anderer Verträge in Immobilien. Nach dem Gesetz hat ein Verkäufer, Käufer oder Vermieter, trotz gegenteiliger Bestimmung, immer drei Tage nach Erhalt eines Duplikats des Maklervertrags Zeit, den Vertrag nach eigenem Ermessen zu kündigen (oder zu beenden), indem er dem Makler oder der Agentur eine entsprechende schriftliche Mitteilung zusendet. Dies wird als Widerrufsrecht bezeichnet. Der Auftragnehmer oder der Dienstleistungserbringer ist seinerseits verpflichtet, alle Vorschüsse zurückzuzahlen, die er über das hinausgeht, was er verdient hat. Es sei darauf hingewiesen, dass der Makler oder die Agentur kann auch den Maklervertrag zu kündigen, in Übereinstimmung mit den Bedingungen von Artikel 2126 des Bürgerlichen Gesetzbuches von Québec. Der Verbraucher kennt das Widerrufsrecht bereits aus anderen Bereichen, z.B. aus dem Online-E-Commerce. Nach den EU-Rechtsvorschriften gilt dies nun auch für Verträge mit Immobilienmaklern, die mit Verbrauchern aus der Ferne (E-Mail, Fax, Telefon, Internet usw.) oder außerhalb der Räumlichkeiten des Immobilienmaklers geschlossen werden (Verbraucherrechte-Richtlinie 2011/83 /EU).

Seit dem 13. Juni 2014 (Bundesgesetzteil. Nr. I 2013. 58, S. 3642) ist der Immobilienmakler gesetzlich verpflichtet, alle interessierten Kunden über ihr Widerrufsrecht zu informieren. Daher kann der obligatorische Maklervertrag zum Verkauf, Kauf oder Leasing grundsätzlich vom Kunden jederzeit gekündigt werden, aber dieser kann für alle anfallenden Kosten und Aufwendungen sowie für den Wert der bis dahin ausgeführten Arbeit zur Kasse gebeten werden.