Festlich geschmückt und schillernd erwartet Sie Neustadt an der Weinstraße im Herzen der Pfalz. Der Kunigunde-Markt findet auch in diesem Jahr wieder in den historischen Höfen der Neustädter Altstadt statt. Hohe Weihnachtsbäume, beleuchtet mit Tausenden von winzigen Lichtern, gerösteten Kastanien, Musik und glitzernden Dekorationen werden Sie von Hof zu Hof führen. Slow-Food-Dienstleister und Produzenten aus Neustadt und Umgebung präsentieren den Besuchern ein Fest für die Augen und den Gaumen, von Premiumweinen über Trüffel, Schmuck und Dekorationen bis hin zu beeindruckender weihnachtlicher Atmosphäre. Stände mit Spezialitäten aus Italien, Spanien, Frankreich, England, Schweden und den Niederlanden nehmen Sie mit auf eine kulinarische Reise durch Europa. Von Neustadt aus ist es nicht weit nach Speyer, wo der Weihnachts- und Neujahrsmarkt bis zum 8. Januar 2017 gefeiert wird. Das romantische Moseltal ist geprägt von vielen Kirchen, Klöstern und natürlich auch Ritterburgen. Es wäre schwer, eine schönere Kulisse für die Vorweihnachtszeit zu finden. Der Trierer Weihnachtsmarkt (21. November bis 22.

Dezember) ist einer der schönsten Weihnachtsmärkte in ganz Deutschland. Es wird häufig als « idyllisch und romantisch » unterschieden. Der Trierer Dom und der mittelalterliche Hauptmarkt bilden die Kulisse für die 95 festlich geschmückten Holzhütten des 37. Weihnachtsmarktes in Deutschlands ältester Stadt. Deutschlands einzige Glühweinkönigin freut sich auf Ihren Besuch und wird den « Original Moselwinzer-Glühwein » persönlich ausschütten. Für kleine Gäste: Neben einer historischen Holzpuppenshow wird der einzige singende Weihnachtsmann in Deutschland mehrere Auftritte auf dem Hauptmarkt haben. Wer etwas ganz Besonderes erleben möchte, sollte sich die Cochemer Schlossweihnacht am dritten Adventswochenende nicht entgehen lassen. Einzigartig: Die Weihnachtsgeschichte als Krippenspiel mit Schauspielern und lebenden Tieren. Magische Weihnachtsstände im Rosenhof. Ebenso beeindruckend ist der unterirdische Mosel-Weihnachtsmarkt in den historischen Weinkellern von Traben-Trarbach, der nach Silvester bis ins neue Jahr gefeiert wird. Nach einer Auswertung des WSI-Kollektivvertragsarchivs gibt es in den meisten Branchen Vereinbarungen, die einen Weihnachtsbonus vorsehen.

Meistens wird der Bonus als Prozentsatz des durchschnittlichen Monatslohns festgesetzt. Der Betrag ist jedoch je nach Sektoren sehr unterschiedlich – siehe Tabelle 2 unten. In einigen Branchen gibt es auch deutliche Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland. Anmerkungen: 1) Möglichkeit, eine freiwillige Betriebsvereinbarung über eine flexible gewinnorientierte jährliche Bonuszahlung in einer Spanne zwischen 90 % und 120 % des Monatsgehalts auszuhandeln.